Zahnfleischentzündung Parodontitis verschlimmert CED Symptome

zahnfleischentzuendung-parodontitis-fusobakterien-veillonellen-spezies

Morbus Crohn: kurze Fakten zur Darmerkrankung

Die chronische Darmkrankheit Morbus Crohn verläuft schubweise und verursacht zumeist starke Bauch- und Darmschmerzen sowie weitere Beschwerden, wie Durchfall, Übelkeit, allgemeines Unwohlsein und körperliche Abgeschlagenheit. Auch die psychischen Leiden sind oftmals groß.
Der Grad der Erkrankung variiert von Mensch zu Mensch. Klar ist aber, dass zumeist nur der letzte Abschnitt des Dünndarms sowie der Dickdarm betroffen sind. Dabei entzünden sich die Darmschleimhäute sowie auch weitere Schichten des Darms.
Es gibt einige Faktoren, Ernährungsweisen und Lebensstile, die den Krankheitsverlauf lindern, bessern oder auch verschlimmern können. Aktuelle Forschungen und Studien haben ergeben, dass Parodontitis die Krankheit Morbus Crohn sowie auch die bekannte Darmkrankheit Colitis ulcerosa verschlimmern kann.

Parodontitis und Morbus Crohn

Die Erkenntnis und Aussage, dass Parodontitis, oft auch als Zahnfleischentzündung bezeichnet, die schwere Darmkrankheit verschlimmern und Schübe fördern kann, basiert auf Forschungsergebnisse von US- Forschern.
Bei einer Parodontitis handelt es sich um eine Entzündung des Zahnbettes, welche durch Bakterien verursacht wird. Die Forscher konnten nun nachweisen, dass die Entzündungen in der Mundhöhle im Zusammenhang mit den Entzündungen des Darms bei Morbsus Crohn stehen. Dabei basieren die Erkenntnisse auf Studien vergangener Jahre und die Zusammenführung der einzelnen Studien- Ergebnisse. Forscher und Forscherinnen arbeiteten diesbezüglich als interdisziplinäres Forscherteam zusammen und überprüften Thesen anhand eines Mäusemodells.
Es wird davon ausgegangen, dass Bakterien – Fusobakterien und Veillonellen-Spezies – welche die Zahnfleischentzündung hervorrufen, geschluckt werden und im Darm auf das sogenannte Darmmikrobiom treffen, welches bei Menschen, die von Morbus Crohn betroffen sind, geschwächt ist. Im Darm breiten sich die Bakterien aus der Mundhöhle dann aus (Kolonisierung).
Bei gesunden Menschen können die Parodontitis- Bakterien sich nicht im Darm ausbreiten. Bei entzündlichen Darmerkrankungen und einem geschwächten Darm aber ist das Abwehrvermögen des Darms gegenüber pathogenen oralen Bakterien eher abgeschwächt.
Anhand des Mäusemodells wurde nachgewiesen, dass Mäuse mit Erkrankungen im Mund und im Darm eine höhere Krankheitsaktivität nachwiesen.
Überdies aktiviert die Erkrankung Parodontitis die sogenannten T-Helfer-Zellen (Immunzellen), welche in den Darm wandern und dort sogenannte “inflammatorische Prozesse” triggern bzw. anstoßen. Dabei gelangen entzündliche T-Zellen aus dem Mund in den Darm und lösen dort, weit entfernt von der eigentlichen Umgebung, eine Immunantwort des Darms aus. Dies hat zur Folge, dass sich die Krankheit mit allen Symptomen verschlimmert.

Fazit: Vorbeugung und Behandlung

Die Studien bringt die zentrale Erkenntnis und den Appell mit sich, dass die Bedeutung der Mundhöhle, die Pflege der Zähne sowie eine umfassende Mundhygiene ein wichtiger Aspekt dafür sind, Morbus Crohn bzw. weiteren Schüben vorzubeugen.
Die parodontale Gesundheit ist somit enorm wichtig, um eine Progression entzündlicher Darmerkrankungen zu verhindern.
Dazu gehört auch, regelmäßig die Prophylaxe- Termine beim Zahnarzt wahrzunehmen und bereits entzündliche orale Prozesse unbedingt behandeln zu lassen. Dadurch kann Morbus Crohn- Schüben teils vorgebeugt werden.

Originalpublikation:
zm-online.de

3 Kommentare zu “Zahnfleischentzündung Parodontitis verschlimmert CED Symptome

  1. Michael Strehle

    Ich habe seit Jahren immer wieder Zahnfleischentzündung, werde jedes Jahr untersucht und beim Zahnarzt behandelt. Ob es einen Zusammenhang mit meinem Morbus Crohn hat, weiss ich nicht. Trotzdem, dass die Mundbaktetien einen Einfluss darauf haben, wusste ich nicht.

  2. Martin

    Entzündung am Zahnfleisch macht höllisch Schmerzen! Kann kaum meine Zähne putzen, habe schon alles probiert, über Mundwasser, Soft-Zahnbürste, Ernährungsumstellung, Homöopathie-Pillen, Gespräch mit Zahnarzt, andere Zahnpaste, Kaffee Verzicht. Nichts hilft! Habe Cu seit 15 Jahren, Zahnfleischentzündungen seit gut 3 Jahren? Habt ihr noch eine Idee?
    Es Grüsst Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.