Welche Lebensmittel unterstützen eine gesunde Darmflora?

joghurt-keks-probiotika-praebiotika-morbus-crohn

Ist die Flora unseres Darms gesund, so profitiert davon ebenfalls das gesamte Immunsystem und unserem Körper gelingt es besser, sich gegen Krankheiten zu schützen. Die guten Nachrichten sind, dass durch bestimmte Nahrungsmittel die Darmflora von zuhause aus gestärkt werden kann.

Was versteht man überhaupt unter dem Begriff Darmflora?

Unter dem Begriff Darmflora versteht man alle Bakterien, die in unserem Darm vorkommen [1]. Diese Bakterien spielen für unsere Gesundheit eine große Rolle, denn die wichtigen Nährstoffe in der Nahrung werden erst im Darm in unseren Körper aufgenommen – und dabei hilft die richtige Zusammensetzung aus Bakterien im Darm. Der Darm wird nicht umsonst auch als das zweite Gehirn unseres Körpers bezeichnet. Und so, wie es das sogenannte Brain Food, zur Unterstützung unseres Gehirns gibt, so sollten auch die Lebensmittel, die unsere gesunde Darmaktivität unterstützen, keinesfalls vernachlässigt werden bei der Ernährung.

Als gesund kann die Darmflora bezeichnet werden, wenn die Zahl der schlechten Bakterien stets unter Kontrolle gehalten wird. Ebenfalls produziert eine gesunde Darmflora Vitamin K, dies stellt eine optimale Gerinnung des Blutes sicher, regelt die Verdauung und optimiert unser Immunsystem. Nahezu 80 Prozent der gesamten Immunzellen des Körpers befindet sich in unserem Darm.

Gesunde Darmflora durch Ernährung

Die Bakterien im Darm ernähren sich logischerweise von der Nahrung, die wir zu uns nehmen. Gut für unsere Darmflora sind beispielsweise die sogenannten Probiotika. So nennt man lebendige Mikroorganismen, welche in sich Bakterienstämme enthalten, die gut für unseren Darm sind. Hier sind besonders die Milchsäurebakterien hervorzuheben. Diese lassen sich in unserem Darm nach dem Verzehr nieder und unterstützen die Darmgesundheit. Um genug Probiotika zu sich zu nehmen, sollte Sauerkraut, Naturjoghurt, Hefe oder Apfelessig konsumiert werden.

Auch wichtig sind die sogenannten Präbiotika

Zu den Präbiotika zählen die Ballaststoffe. Diese Stoffe kann unser Darm nicht verdauen. Viele Ballaststoffe sind enthalten in Vollkornprodukten wie Haferflocken, Gebäck, Brot, Nudeln oder ganz oben auf der Liste: Hülsenfrüchte. Auch resistente Stärke verhält sich im Darm ähnlich wie Ballaststoffe. Sie enthalten allerdings weniger Kalorien und können so auch noch beim Abnehmen helfen. Generell eignen sich diese Lebensmittel, um unseren Darm auf Trapp zu halten, so dass dieser im in Bewegung bleibt und so optimal arbeiten kann.

Dies zeigt, dass eine gesunde Darmflora mit einigen Alltagstricks in der Ernährung ganz ohne einen Arzt unterstützt werden kann. Ganz nach dem Motto: Du bist was du isst. Probiotika, also die lebenden Mikroorganismen, können darüber hinaus auch über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Hier sollte sich allerdings im Vorfeld umfassend informiert werden, da diese Produkte oft sehr teuer sind, sich von ihren Wirkungen aber stark unterscheiden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.