Morbus Crohn – Aktuelles Wissen & mehr

Morbus Crohn

Diese entzündliche Darmerkrankung plagt viele Menschen. Häufigstes Warnzeichen sind plötzliche Durchfälle, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Meist kommt wieder eine beschwerdefreie Zeit, doch dann tritt dieses Krankheitssymptom wieder auf, oft begleitend mit starken Bauchschmerzen und Krämpfen. Mittels ärztlicher Abklärung könnte Ihnen dann die Diagnose “Morbus Crohn” gestellt werden.

Was tun Sie dann? Wie lebt es sich mit Morbus Crohn? Wie ist diese entzündliche Darmerkrankung behandelbar? Gibt es Heilungschancen?
Bleiben Sie erst mal ruhig. Achten Sie auf Ihre Ernährung. Radikal alles umstellen ist auch keine Lösung. In einer sogenannten Schubphase sollten man aber auf ballaststoffreiche, fettige und schwer verdauliche Speisen verzichten. Die Verdauung wird dadurch erschwert. Mageres Fleisch sowie leichter Fisch, Haferflocken, gedünstetes Gemüse werden von den meisten Leidenden gut vertragen. Am besten Sie probieren selbst was Ihnen gut tut, schreiben Sie dazu eventuell ein Ess-Tagebuch und wie es Ihnen nach den Mahlzeiten gegangen ist. Zusatzstoffe in Fertigprodukten wie Nr. E 433 und E 466 verändern die Darmflora und können chronische Darmentzündungen hervorrufen. Diese E Nummern sind Geschmacksträger und Stoffe um Produkte weich und cremig zu machen (Eis, Schokocremen, Margarine, Gelee, …)
Und wenn Sie z.B. Rauchen, wäre dies der beste Zeitpunkt damit aufzuhören. Meist verordnet der Arzt Medikamente die Ihnen in den Schubphasen helfen. Es wird ständig nach neuen Medikamenten geforscht. Allgemein werden heuer um die 30 neue Medikamente erwartet.
Neue Therapieoptionen für Patienten mit der Autoimmunerkrankungen Morbus Crohn werden auf den Markt kommen. Neue Wirkprinzipien sollen zu einem breiteren und besseren Therapieangebot führen.
Für viele Betroffene ist ihre Krankheit ein Tabuthema und von der Gesellschaft nicht akzeptiert. Man sieht ja äußerlich nichts. Es gibt schon viele Foren und Vereine wo diese Leute mitwirken, ihre Geschichte erzählen und wie sie mit der Krankheit im Alltag fertig werden. Das gibt gegenseitig Mut und Kraft. Auch Kinder und Jugendliche sind heutzutage schon betroffen und brauchen besondere Aufmerksamkeit und Aufklärung.

Auch Ihr Arzt hilft Ihnen bestimmt weiter und bietet Ihnen spezielle Therapien an, die Ihre Symptome auf ein Minimum reduzieren können. Heilbar ist diese Krankheit bis heute leider nicht geworden.
Lassen Sie sich dennoch von Morbus Crohn nicht unterkriegen. Setzen Sie sich aktiv mit dieser Krankheit auseinander, umso mehr können Sie sie akzeptieren. Genießen Sie, vielleicht sogar noch bewusster, alles mehr als je zuvor.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.