Langzeitstudie bestätigt; Sterblichkeitsrate und Darmkrebsrisiko bei CED-Betroffenen sinkt bei regelmässiger Überwachung der Patienten und effektiveren Medikamenten erheblich

darmkrebs kolonkarzinom mikrobe krankheit

Es ist hinlänglich bekannt, dass bei der Darmerkrankung Colitis ulcerosa durch die Gewebsveränderungen der Darmwand und damit in den Zellen, das Risiko eines Kolonkarzinomes und Darmkrebs erheblich erhöht. Eine Langzeit Kohortenstudie aus Schweden und Dänemark beschäftigte sich mit 96’447 CU-Erkrankten und 94’9207 gesunden Probanden in dem Zeitraum von 1969 bis zum Jahr 2017.

Die positive Entwicklung der Colitis ulcerosa in Bezug auf das Kolonkarzinom

Untersucht wurden dabei die Sterblichkeitsrate und die Anzahl der Neuerkrankungen über die gesamte Zeit-Periode. Die Studie beschreibt, dass die Sterblichkeit bei Colitis ulcerosa sich um 25% verminderte. Der Anteil der Neuerkrankungen lag bei 38%. Summa Sumarum passt sich die Anzahl der an einem Carcinom erkrankten CU-Patienten an die der Normalbevölkerung an. Ausschlaggebend dafür vermuten die Wissenschaftler eine regelmäßige Überwachung der Patienten, bessere Medikamente der Colitis ulcerosa Therapie.

Fazit:
Für Colitis ulcerosa Patienten bleibt ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken und daran zu sterben, jedoch nähert sich das Risiko an die Normalbevölkerung ohne CED-Erkrankung. Gemäss Prof. Dr. med. Torsten Kucharzik, Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Klinikum Lüneburg, wird das gleiche Resultat auch bei anderen Kohorten (Morbus Crohn) beobachtet, was die gesunkene Karzinominzidenz und Darmkrebssterblichkeit angehen. Begründet wird dies durch effektivere Medikamente, bessere Entzündungskontrollen und Überwachungsstrategien.

Kommentar Andreas:
Liebe CED-Betroffene. Ich persönlich bin über diese Nachricht besonders erfreut. Es zeigt, dass die Medizin über die Jahre wirkliche Fortschritte macht. Ich werde mich zwar in Zukunft nicht wirklich auf eine Koloskopie freuen, behalte aber gerne stets im Hinterkopf, dass all diese Untersuchungen vorbeugend für eine weitere Erkrankung wie Darmkrebs sind.

Wie sieht ihr das? Schreibt unten in das Kommentarfeld eure Meinung.

Alles Gute und beste Grüsse

Andreas

Originalpublikation:
aerzteblatt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.