Einige Ernährungstipps für einen gesunden Darm

gewuerze-gesund-essen-darm

Das Zentrum unseres Immunsystems ist der Darm und wir können mit Lebensmitteln viel für die Darmgesundheit beitragen. Es gibt einige Tipps, die in der Gesellschaft bekannt sind – doch welcher Umgang mit Nahrungsmitteln ist wirklich darmfreundlich?

Beispielsweise sind Probiotika, die sich in Joghurts befinden, sehr gut für unseren gesunden Darm. Hierzu zählen die Bifidobakterien und die Lactobazillen. Diese siedeln sich zwar nicht im Darm an und führen somit nicht zu einer Veränderung der Darmflora, jedoch wirken sie darmreinigend und sind zweifelsfrei dadurch positiv zu sehen. Zu bevorzugen ist ein glattes, stichfestes Naturjoghurt. Wichtig ist eine Vielfältigkeit der guten Bakterienstämme, denn jede Darmkrankheit zeichnet sich durch einen Verlust dieser Mannigfaltigkeit aus. Gegen diese Verarmung der Darmflora kann jedoch aktiv vorgegangen werden. Getreideprodukte eignen sich sehr gut dafür, die Verdauungsleistung anzuregen. Denn durch Getreide enden wichtige Energiestoffe nicht im Dünndarm, sondern kommen bis in den Dickdarm, wo sie wirken können. Diese Bakterien, die im Dickdarm angesiedelt sind, unterstützen unsere Abwehrkräfte. Wenn man sich die Frage stellt, ob Schwarzbrot ratsam ist, so erfährt man von den Experten, dass ein Vollkornbrot am geeignetsten ist. Denn das feingemahlene Korn im Schwarzbrot kann von den Verdauungsenzymen nur schwer aufgelöst werden. Echtes Vollkornbrot sollte zu Beginn nur in kleinen Maßen gegessen werden, da es zu Blähungen führen kann.

Bedenkenloses Trinken von Mineralwasser

Mineralwasser kann hingegen bedenkenlos getrunken werden. Die Kohlensäure löst sich nach ein paar Minuten im Magen auf und schadet dem Darm nicht. Wichtig für die Darmgesundheit ist es, Faserstoffe in Form von Linsen, Fisolen oder Bohnen aufzunehmen. Diese gelangen in den Dickdarm und beschäftigen die Darmbakterien. Die zuvor angesprochene Vielfalt der Bakterien wird auch durch zu viel Hygiene gemindert. Die Hygiene-Hysterie, die in der heutigen Zeit bei manchen Personengruppen vorherrscht, sollte überdacht werden.

Gesunde Gewürze, Bewegung und viel Flüssigkeit

Interessant zu wissen ist es auch, dass nicht nur die Antibiotika im Fleisch, das wir zu uns nehmen, den Darm negativ beeinflussen, sondern auch die vielen Zusatzstoffe in Lebensmitteln. Aber nicht nur Fleisch, sondern auch Gemüse und Obst sind im Supermarkt oft mit Konservierungsmitteln versehen. Wer gerne ein Stück Schokolade isst, wird wissen, dass diese durch den hohen Zuckergehalt leider nicht darmfreundlich ist. Gewürze hingegen sollten beim Kochen oft eingesetzt werden. Abgesehen von Salz, darf mit Rosmarin, Chili, Lorbeerblatt, Thymian, Paprika und Ingwer gewürzt werden. Zudem hat Kreuzkümmel eine signifikant krebshemmende Wirkung. Die Gewürze können auch gerne in getrockneter Form genossen werden. Bewiesen ist auch, dass die tägliche Bewegung, neben einer darmfreundlichen Ernährung, die Durchblutung steigert, das eine gute Verdauung zur Folge hat. Genug Flüssigkeit für den Körper ist ein weiteres wichtiges Standbein für einen gesunden Darm.

Originalpublikation:
minimed.at

Habt ihr auch noch gute Tipps, was eurem Darm guttut? Schreibt sie unten in das Kommentarfeld.

3 Kommentare zu “Einige Ernährungstipps für einen gesunden Darm

  1. Gerd

    Hallo 👋
    Ingwer-Tee ist mein liebstes Getränk. Kurkuma auf meinen Spiegeleiern schmeckt mir auch sehr, tut meinem Darm auch sehr gut.
    Wenig Salz, absolut!

    Der Gerd

  2. Ulla

    Hallo, ich esse regelmässig in fast allen Speisen frisches Kurkuma, kann ich nur jeden, der an einer chron. Darmkrankheit leidet empfehlen. Gibt s in Bioqualität im Supermarkt.

    LG Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.