Cannabis auf Rezept lindert Symptome bei Morbus Crohn – weitere wissenschaftliche Studien nötig

cannabis-cbd-oel-tropfen-morbus-crohn-tinktur

Im März 2017 trat in Deutschland ein neues Gesetz in Kraft, das auch für Menschen mit Morbus Crohn Linderung verspricht – Cannabis gibt es seither auch als Medizin, auf Rezept. Auch für Morbus Crohn Kranke gibt es seither Hoffnung, dass ihr Leiden gelindert würde. Wie alle anderen, die Cannabis auf Rezept erhalten, müssen auch Morbus Crohn Kranke an einer wissenschaftlichen Begleiterhebung teilnehmen. Doch kann sogenanntes Medizin-Cannabis tatsächlich die Symptome von Morbus Crohn lindern? Nach mehr als zwei Jahren, wo diese Studien nun andauern, kann man ein erstes Fazit ziehen, auch ob Cannabis auf Rezept tatsächlich die Symptome von Morbus Crohn lindern kann.

Cannabis lindert Symptome

Einige von Morbus Crohn Betroffene scheinen dabei tatsächlich von der Behandlung mit zu profitieren. Das zeigen Studien in Deutschland. Doch die Studien sind nicht eindeutig genug, um zu sagen, dass Cannabis auf Rezept bei Morbus Crohn wirklich hilft. Zieht man andere Studien aus anderen Ländern heran, wird das noch deutlicher. So zeigt eine Studie, die in Israel durchgeführt wurde, dass die Cannabinoiden nicht die Entzündung des Darms verbessern. Die Symptome sind aber deutlich abgeschwächt. Auf diese Weise verbessert sich durch Cannabis auf Rezept in gewisser Weise schon die Lebensqualität der Betroffenen. Vor allem lindern die Cannabinoide einer Studie zufolge Durchfallsymptome. Es wird dabei angenommen, dass die Cannabinoide die CB1 Rezeptoren im Magen-Darm-Trakt aktivieren. Dies wirkt entzündungshemmend. Das klingt schon einmal nicht schlecht. Gesagt werden muss dabei, dass die Studien noch am Anfang stehen. Doch die bisherigen Ergebnisse geben Grund zur Hoffnung.

Studien nicht eindeutig

Viele von Morbus Crohn Betroffene warten natürlich erst einmal solche Studien ab, bevor sie selbst zu Medizin-Cannabis greifen. Die Scheu Cannabis auf Rezept einzunehmen ist vor allem in Deutschland sehr groß. Doch dieses Cannabis hat keine berauschende Wirkung und macht auch nicht abhängig. Auch mehr als 2 ½ Jahre nach der legalen Einführung von Medizin-Cannabis ist die Zahl derer, die sich die Cannabinoide auf Rezept verschreiben lassen, noch immer überschaubar. Entsprechend begrenzt sind auch die Teilnehmerzahlen an den Studien, die daran geknüpft sind. Ein großes Hemmnis für viele Cannabis auf Rezept einzunehmen ist, dass für die meisten Anwendungsgebiete bisher noch keine umfassenden Untersuchungen über Risiko und Nutzen vorliegen. Dies gilt auch bei Morbus Crohn. Dieser Umstand macht es auch schwer wissenschaftlich basierte Aussagen über die Verwendung von Cannabis auf Rezept zu treffen.

Originalpublikation:
leafly.de

 

Ein Kommentar zu “Cannabis auf Rezept lindert Symptome bei Morbus Crohn – weitere wissenschaftliche Studien nötig

  1. Vanessa truebe

    Hallo. Kann man als morbus crohni an diesen studien teilnehmen und wenn ja wo kann sich da eintragen lassen, anmelden als Proband? Bin seit langem auf der suche und leider noch nicht fündig geworden. Habt ihr eventuelle genauere infos bzw tipps für mich? Ich wäre euch so dankbar.
    Lg nessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.